Wie kann ich mein Kind sinnvoll beschäftigen?

Zuletzt aktualisiert am 6. Januar 2022

Spielen ist unverzichtbar für die kindliche Entwicklung! Wer spielt, kann sich ausprobieren und erweitert seinen Erfahrungsraum. Für Kinder gibt es keine bessere Möglichkeit der Förderung, als Ihnen genügend Zeit und Raum zum Spielen zu geben.

Kinder lernen durch das Spielen. Sie suchen sich Anregungen, die sie gerade brauchen, finden raus, wie Dinge funktionieren, welchen Sinn diese haben und wozu man sie braucht und lernen die Welt kennen.

Sie machen sich vertraut mit alltäglichen Gegenständen, worin sich diese unterscheiden und können somit eine bessere Vorstellung entwickeln. Spielend erweitern sie ihre motorischen Fähigkeiten, lernen neue hinzu und können ihre Finger immer geschickter gebrauchen.

 

Folgende Spielformen unterscheiden Entwicklungspsychologen und Spielpädagogen:

  • Das Funktionsspiel (aus sensomotorisches Spiel)
  • Das Konstruktionsspiel
  • Das Rollenspiel
  • Das Regelspiel
  • Das Bewegungsspiel

 

Beobachtet man Kinder im Spiel, sieht man, dass sie dies voller Hingabe und höchst konzentriert tun! Dies zeigt, wie viel Arbeit „spielen“ eigentlich ist.

Verschiedenste Entwicklungsbereiche werden im Spiel gefördert und gefordert, sodass grundlegende Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse erlangt werden können.

 

Wann kann mein Kind was?

3 – 6 Monate

Im Alter von 3 – 6 Monaten geht es meist los. Die Kinder reagieren auf ihre Eltern. Beginnen Sie mit Fingerspielen. Ihr Kleinster wird Ihnen gespannt folgen und es am liebsten 5-mal hintereinander hören. Die Aufmerksamkeit Ihres Babys können Sie durch Schoßreiter wie „Hoppe Hoppe Reiter“ oder „Die Uhren machen Tick tack“ wecken. Weitere beliebte Spielzeuge für Kinder von 3-6 Monaten findest du hier.

6 Monate

Mit 6 Monaten sind Kinder in der Lage Dinge festzuhalten. Geben Sie Ihrem Kind eine Rassel oder Glöckchen in die Hand. Sie entdecken die Geräusche und werden große Freude daran haben die Rassel zu bewegen. Ebenso kann man nun ein Mobile oder ein „Aktivitäten Center“ ausprobieren, welches über der Krabbeldecke platziert wird. Verschiedene Formen und Farben, sowie Geräusche unterhalten Ihr Kind bestens in diesem Alter.

6 – 9 Monate

Im Alter von 6 – 9 Monaten lernen Kinder alleine zu sitzen. Der Entdeckungsdrang wird immer höher und die Erfahrungen immer größer. Kinder beschäftigen sich gerne alleine und gehen auf Forschertour. Warum raschelt Mamas Schlüssel? Was versteckt sich unter dem Tisch? Spielanregungen bedarf es hierbei wenig. Versuchen Sie weiterhin Kniereiter und Bewegungsspiele oder auch den Flieger anzubieten.

10 -12 Monate

Im Alter von 10 -12 Monaten beginnen die Kleinsten mit Ballspielen. Hierzu eignen sich weiche Stoffbälle.

Der Bewegungsdrang der Kinder erhöht sich und dies sollte man auch zulassen! Kinder werden beginnen sich hochzuziehen und Neues entdecken.

Ihr Kind wird beginnen, Sie bewusst nachzuahmen, was bedeutet: Vorbild sein! Bauen Sie Fingerspiele oder Bewegungen in den Alltag ein, die das Kind auch bei Ihnen sieht.

Winken, Klatschen oder stampfen erlernt Ihr Kind nun rasend schnell.

Und wenn es mal langweilig wird: Einfach mal „Kuckuck“ spielen.

Ab einem Jahr

Ab einem Jahr empfiehlt es sich dann viel rauszugehen, die Kinder laufen zu lassen, gemeinsam zu schwimmen oder einfach mal zu malen, zu matschen und sich beim Ball spielen auszupowern. Spielzeug für Kinder ab 12 Monaten findest du hier.

Kinder ab 12 Monaten haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang, welchen man nicht unterdrücken sollte.

Der Spielplatz, ein Park oder der Wald eignen sich nun gut, um das Kind draußen zu beschäftigen. Sitzt es anfangs noch im Sandkasten, wird es bald damit beginnen, kleine Zweige oder Steine zu finden und damit zu spielen.

Das Kind beginnt, das erste Mal fangen zu spielen und wird sich riesig freuen, wenn es zu schnell für Sie ist.

Es wird mit Ihrer Hilfe von kleinen Erhöhungen runterspringen und auch wieder hochklettern. Mit Gummistiefeln durch die Matschpfützen hüpfen und mit Wasser zu spielen ist der reinste Hit!

Kinder brauchen Kinder – auch in diesem Alter. Treffen Sie sich mit anderen Kindern, vielleicht auch in einer Krabbelgruppe. Ihr Kind wird zwar nicht „mit“ den anderen Kindern spielen, dennoch braucht es diesen Kontakt, um soziale Fähigkeiten aufbauen zu können. Außerdem bietet es eine gute Gelegenheit, andere Eltern kennenzulernen und sich auszutauschen.

 

In diesem Alter können Sie Ihrem Kind zum Beispiel einen Lauflernwagen anbieten. Auch „Rutschautos“ sind eine spannende neue Erfahrung für Ihren Kleinsten! Es wird sich damit auf den Weg machen und ständig neue Sachen finden, die er Ihnen vorbeibringt.

Ebenfalls können Sie Knete oder auch Sand und Wasser anbieten, wobei Ihr Kind interessante feinmotorische Fähigkeiten erlernen kann. Auch Handpuppen sind besonders gefragt. Diese „verstehen“ das Kind viel besser und bewegen sich so lustig. Versuchen Sie es mal!

Neben Bilderbüchern sind auch Fühlbücher sehr gefragt. Kinder machen dadurch neue Sinneserfahrungen. Bieten Sie erste Dinge zur Konstruktion an. Stapelbecher oder auch große Bauklötze dienen dazu hervorragend. Der erste Turm wird dann schon bald gebaut, aber am meisten macht das Umwerfen danach Spaß!

Hoppe-Reiter macht deinem Kind Spaß und festigt zugleich die Bindung.
Hoppe-Reiter macht deinem Kind Spaß und festigt zugleich die Bindung.

Alternative Spielzeuge

Nicht immer muss Spielmaterial etwas kosten. Kinder kann man auch sehr schnell mit Alltagsmaterialien begeistern. Leere Dosen, Becher, Behälter, Plastikschüsseln mit Deckel oder auch Löffel mit denen es auf den Kochtopf klopfen kann können hier die richtige Wahl sein. Auch Trichter und Messbecher werden interessant, wenn man sie in Verbindung mit Wasser oder Sand einsetzt.

Begeisterung lösen Sie aber auch mit ganz einfachen Dingen wie Zeitungsschnipseln, leeren Rollen oder geknüddelten Papier aus.

Für Ihr Kind sind dies wundervolle Spielmöglichkeiten.

Verstecken Sie Gegenstände unter einem Handtuch und lassen Sie diese das Kind suchen oder packen Sie etwas ein und lassen es auspacken.

Sammeln Sie gemeinsam Blätter oder auch Kastanien und füllen Sie damit eine Wanne!

Bieten Sie weiterhin Kniereiter an, denn das ist das, was Kinder in dem Alter benötigen!

 

Fazit: Sinnvolle Beschäftigung für mein Kind

Kinder müssen nicht den gesamten Tag bespaßt werden. Sie benötigen auch Raum und Zeit um sich selbst zu beschäftigen und ihre sogenannten Selbstbildungspotenziale zu entdecken und zu fördern. Versuchen Sie Ihrem Kind stets Anregungen und Möglichkeiten zu bieten, aber lassen sie es auch einfach mal selbst tun. So powert es sich ausreichend aus, um dann abends gelassen und erholsam einzuschlafen!

Wenn dir der Artikel geholfen hat, so würden wir uns sehr freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst!


Hat dir der Beitrag geholfen? Wir freuen uns über deine Bewertung!
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar