Essen und Trinken

Viele Faktoren beeinflussen unser Ernährungsverhalten: Gewohnheiten, individuelle Bedürfnisse und Gelüste, das tägliche Befinden, die Erziehung und das soziale Umfeld, Werbung, das aktuelle Nahrungsmittelangebot usw.

Ausgewogen essen kann Freude bereiten und gleichzeitig spielend einfach sein: Lassen Sie sich leiten durch die Nutri-Pyramide, die Nahrungsmittelpyramide der Nestlé Schweiz, die uns dabei hilft, unserem Organismus auch ohne grosse Rechnerei genügend Energie, Aufbau- und Schutzstoffe zuzuführen.

Zucker und Süssigkeiten
Sparsam, aber mit Genuss
Sie sind nicht nur eine Quelle schneller Energie und Nahrung für Gehirn und Geist, sondern eine kleine „Gourmandise“ ist auch gut für die Moral. Essen Sie davon massvoll aber mit grossem Genuss und gutem Gewissen. Ein Stück Schokolade hebt die Stimmung!

Öle und Fette
In kleinen Mengen, aber bewusst ausgelesen. Die Qualität machts.
Hochwertige Öle mit hohem Anteil an essentiellen Fettsäuren sollten bevorzugt werden. Die Verwendung verschiedener Öle kombiniert in idealer Weise die enthaltenen Fettsäuren. So ist z.B. Sonnenblumenöl und Olivenöl oder Rapsöl und Maiskeimöl eine ideale Kombination.

Fleisch, Fisch, Eier und Hülsenfrüchte
Unerlässlich, aber mit Mass
Diese Gruppe ist reich an Proteinen, auch Baustoffe oder Eiweisse genannt, mit hoher biologischer Wertigkeit. Sie werden in erster Linie für den Aufbau der Muskeln gebraucht. Bevorzugen Sie eher mageres weisses Fleisch.

Milch und Milchprodukte
Besonders gut verdaulich, wenn fermentiert (z.B. Joghurt oder Sauermilch)
Milch und Milchprodukte sind ausgezeichnete Calcium – Quellen. Zusammen mit Vitamin D und Bewegung an frischer Luft ist Calcium entscheidend für den Aufbau und Erhalt starker Knochen bis ins hohe Alter. Zusätzlich liefern Milch und Milchprodukte hochwertiges Protein.

Getreide und Kartoffeln
Unerlässliche Energiespender
Stärkeprodukte sollten zu jeder Mahlzeit gegessen werden, sei es in Form von Brot, Teigwaren, Kartoffeln, Reis oder anderen Getreiden. Besonders gut sind sie als Vollkornprodukte, die zusätzlich noch Vitamine und Nahrungsfasern liefern. Die Portionsgrösse richtet sich nach dem Ausmass der körperlichen Aktivität.
Für Sportler und Diabetiker steht diese Gruppe an zweit unterster Stelle der Nahrungsmittelpyramide. Sportler füllen mit Stärkeprodukten ihre Energiereserven.
Diabetiker sollten Lebensmittel mit tiefem Glykämischen Index (GI) bevorzugen. Der GI ist das Mass für den Blutzuckeranstieg nach Verzehr kohlenhydratreicher Nahrungsmittel. Ein Wert deutlich unter 100 ( 100 = GI v. Weissbrot) ist als ideal zu bezeichnen.

Früchte und Gemüse
Reichlich geniessen
Gesund bleibt, wer 5-mal pro Tag Früchte oder Gemüse geniesst. Gekocht oder roh, tiefgefroren oder frisch, wie Sie es am liebsten mögen oder es Ihnen am besten passt.
Dieses ist die Gruppe mit den meisten Schutzstoffen für unseren Organismus, je bunter umso besser. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sowie sogenannten sekundären Pflanzeninhaltsstoffen, die dabei helfen, uns vor Zivilisationskrankheiten zu schützen. Die reichlich enthaltenen Nahrungsfasern helfen bei der Verdauung und unterstützen eine gesunde Darmflora.

Getränke

So oft wie möglich
Unser Organismus braucht täglich 1,5 Liter Wasser oder andere, möglichst ungezuckerte Getränke, um seinen Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Mineralwasser liefert zusätzlich Calcium (je nach Quelle etwas mehr oder weniger).
Auch das Glas Wein oder Bier hat seine Berechtigung in unserer Esskultur. Rotwein gilt – mit Mass genossen – dank der enthaltenen sekundären Pflanzeninhaltsstoffe sogar als gesundheitsfördernd. Zudem trägt er zur Entspannung bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.